Denkmal für die ermordeten Juden Europas

2.711 Betonstelen, die sich nur durch ihre Höhe unterscheiden, sorgen für Sprachlosigkeit und Beklemmung. Sie stehen aber ebenso für Dialog, Bewusstsein und viele Fragen. Das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ symbolisiert die planmäßige Tötung von sechs Millionen Menschen während des Nationalsozialismus. Besucherinnen und Besucher jeden Alters tauchen ein in ein scheinbares Labyrinth, betreten ein Kornfeld, das sich im Wind wiegt. Menschen steigen auf und nieder, verschwinden. Es ist kühl und geräuscharm, jeder ist mit sich. Gedanken und Gefühle kommen. Der unterirdische Ort der Information berührt mit seinen fünf Räumen und ergänzt das abstrakte Stelenfeld des Holocaust-Mahnmals. Ein Eindruck, der bleibt.

Bild: Denkmal für die ermordeten Juden Europas © Sascha Bachmann