Zentralfriedhof Friedrichsfelde und Gedenkstätte der Sozialisten

Dies ist einer der bekanntesten Friedhöfe Berlins, denn die politischen Erfolge und Niedergänge des 20. Jahrhunderts lassen sich hier nachvollziehen. 1919 wurden hier die Sozialisten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg bestattet, die im Berliner Tiergarten ermordet worden waren. Der berühmte Architekt Ludwig Mies van der Rohe gestaltete 1926 ein Revolutionsdenkmal für den Friedhof, doch schon 1935 wurde es durch die Nationalsozialisten wieder zerstört. 1951 entstand erneut eine Gedenkstätte für die beiden Revolutionäre. Luxemburgs Todestag am 15. Januar war zu DDR-Zeiten Pflichttermin der Staatsführung. Später fanden dann auch Mitglieder des SED-Politbüros selbst hier ihre letzte Ruhe: Wilhelm Pieck, Otto Grotewohl und Walter Ulbricht. Wegweiser und Lagepläne helfen bei der Orientierung auf dem weitläufigen Friedhof. So sind zahlreiche Kleinode und Grabstellen vieler weiterer Berühmtheiten, wie die der Arbeiterkünstlerin Käthe Kollwitz, zu entdecken.

Bild: © Benjamin Jehne